Einführung  Raubau  |  Zertifizierung  |  Indigene Völker  |  Verbreitung  |  Ökologie  
 Alternativen  |  Aktuelles  |  Suche  |  Links  |  Newsletter  |  Kontakt  |  Foren
Was sind Indigene Völker
(der Versuch einer Annäherung an den Begriff "Indigen")
Indigene Völker haben viele Bezeichnungen, wie auch Indianer, Ureinwohner, Stammesvölker, autochtone Völker oder Eingeborene. Zu ihnen gehören u.a. die Indianer Nord- und Südamerikas, die Inuit der Polarregion, die Sami in Nordeuropa, die Aborigines in Australien, die Maori in Neuseeland, aber auch gut die Hälfte der Bevölkerung Boliviens, Guatemalas und Perus. Zwischen 300 bis 500 Millionen Mitglieder indigener Völker leben zur Zeit in gut 70 Ländern dieser Erde.

Auch im deutschen Sprachgebrauch hat sich der Begriff "indigene Völker" durchgesetzt, weil früher gebräuchliche Bezeichnungen, wie "Naturvölker" oder "eingeborene Völker" von den Betroffenen selbst als diskriminierend angesehen werden. Ein weiterer Vorteil des Begriffes "indigen" besteht darin, daß er im französischen, im spanischen und englischen Sprachgebrauch dieselbe Bedeutung hat. "Ethnische Minderheit" wollen die Indigenen deshalb nicht genannt werden, weil sie manchmal die Bevölkerungsmehrheit stellen - und sich ohnehin nicht in Bezug auf Staaten (in denen sie einen Bevölkerungsanteil darstellen) definieren oder sich diesen zugehörig fühlen.

Eine zusammenfassende Beschreibung der Charakteristika Indigener Völker ist schwer möglich, denn die rund 5000 indigenen Kulturen unterscheiden sich auf vielfältigste Weise. So unterschiedlich wie ihre Lebensräume, sind ihre ganz speziellen kulturellen, ethischen und religiösen Hintergründe und Weltanschauungen. Sie zeichnen sich aber durch ihre eigene Sprache, ihre eigene spirituelle Vorstellungen und ihre Territorien aus - und unterscheiden sich auch selbst ganz bewußt von Nicht-Indigenen.

Allen gemeinsam scheinen die Probleme: Ihr Landbesitz wird ihnen entrissen, die wirtschaftliche Lebensgrundlage und ihre Kultur zerstört.

Sie fordern zunehmend die Respektierung ihrer Rechte und ihrer selbstbestimmten Lebensweise sowie die volle Mitsprache bei allen sie betreffenden Entscheidungen. Insbesondere im Rahmen der Vereinten Nationen UN versuchen sie ihre Position zu stärken. Die Förderung und der Schutz indigener Völker ist zu einem wichtigen Ziel der UN geworden. Die UN hat zu einer Indigenen Dekade aufgerufen, die bis in das nächste Jahrtausend hineinreichen wird. Auch Umweltverbände und Menschenrechtsorganisationen in Deutschland unterstützen die Völker.

Quelle:  Pro REGENWALD e.V.
Frohschammerstr. 14, 80807 München
Tel: 089-359 8650, Fax: 089-359 6622
e-mail: prmunic@amazonas.comlink.apc.org


Seitenanfang | Home Suche | eMail | Foren | Impressum

Weitere Seiten des UmweltschutzWeb-Netzwerks:

UmweltschutzWeb.de | Umweltschutz-NEWS.de | Umwelt-Kids.de | Artenschutz.ifo

© 2000 - 2003 by Christoph Schneider  - Regenwald-Bereich des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks